Menu
Ausbildungsjahrgang 2011 (von links): Sandra Aertker, Christoph Buntenkötter, Michael Ahlers und Florian Höft
Ausbildungsjahrgang 2011 (von links): Sandra Aertker, Christoph Buntenkötter, Michael Ahlers und Florian Höft

Aktueller Ausbildungsjahrgang wieder Spitze

Über unsere Erfolge in der Mitarbeiterausbildung und -entwicklung haben wir in unserer Unternehmenszeitung regelmäßig berichtet, beispielsweise über Auslandspraktika oder Preise, die unsere Mitarbeiter gewonnen haben.

Der aktuelle Jahrgang hat in diesem Jahr komplett mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen und zeigt wieder, dass sich junge Menschen leistungs- und verantwortungsbereit den Herausforderungen für die Gestaltung von innovativen Lösungen für unsere Kunden stellen wollen.

Ausbildung mit System

Mit einer Ausbildungsquote von etwa 10 % hat Münstermann in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder erfolgreich Nachwuchs aus den eigenen Reihen ausgebildet. Ein gutes Ausbildungskonzept und ein zufriedenes Miteinander fördert die Motivation und das Zusammengehörigkeitsgefühl und bildet damit die Voraussetzung für erfolgreiches Lernen. Schüler aller Schulformen haben hier durchweg positive Ergebnisse erlangt und sind in vielen Fällen als motivierte und mitverantwortliche Mitarbeiter ins Unternehmen eingebunden.

So sind beispielsweise eine Reihe von ehemaligen Auszubildenden mittlerweile in der Verkaufs- und Projektierungsabteilung als Juniorverkäufer beschäftigt und sorgen dafür, dass die Erfahrung und das Know-how im Unternehmen bleibt, gleichzeitig aber auch neue Impulse von den Schulen und Hochschulen ins Unternehmen gelangen und sich das Wissen fortentwickeln kann. Ein berufsbegleitendes Studium, wie auch von Michael Ahlers und Florian Höft noch fortgeführt, aber auch zusätzliche Lehrgänge und Auslandspraktika unterstützen diesen Prozess nachhaltig.

Die Vorteile für Münstermann liegen auf der Hand: Motivierte und sich mit dem Unternehmen identifizierende Mitarbeiter führen zu zufriedenen Kunden.

Vier gute Beispiele

Die vier Auszubildenden, die 2011 ihre Ausbildung beendet haben, sind gute Beispiele dafür, dass sich die Investition in Ausbildung lohnt. Sandra Aertker wurde nach ihrer Ausbildung als Technische Zeichnerin übernommen und konstruiert seither Fördertechniklösungen. Michael Ahlers und Florian Höft haben sich entschlossen, nach ihrer Ausbildung zum Technischen Zeichner in den Verkauf zu wechseln und unterstützen jetzt die „alten Hasen“ in der Projektierung und Angebotserstellung.

Mit ersten kleineren Projekten haben sie darüber hinaus die Gelegenheit, eigene Ideen direkt in Kundennutzen umzusetzen. Christoph Buntenkötter wiederum hat sich nach seiner Ausbildung zum Metallbauer dazu entschlossen, die Ausbildung zum Ingenieur anzustreben. Nachfolgend finden Sie kurze Kommentare der erfolgreichen Mitarbeiter.

Originalkommentare zur Ausbildung bei Münstermann

Sandra Aertker

»Ich finde es besonders spannend, dass ich selbst Anlagen entwickeln und deren Bau hier vor Ort direkt mitverfolgen kann. Es sind immer wieder neue Anforderungen unserer Kunden, denen wir uns stellen dürfen. Das empfinde ich als besonders interessante Herausforderung im Sonderanlagenbau. Selbstständiges Arbeiten ist immer erwünscht und macht mir, auch in Zusammenarbeit mit den erfahrenen Kollegen, sehr viel Freude.«

Michael Ahlers

»Meine Auslandspraktika haben sehr dazu beigetragen, dass ich mein Selbstbewusstsein weiter aufbauen konnte und ich vor allem die englische Sprache in Wort und Schrift, auch fachlich, gut beherrsche. Die Verknüpfung von Theorie und Praxis in Ausbildung und dualem Studium hat dazu geführt, dass ich mein neu erworbenes Wissen konkret anwenden und gleichzeitig vom vorhandenen Wissen der erfahrenen Kollegen profitieren kann.«

Florian Höft

Mir gefällt besonders gut, dass ich nach Beendigung der Ausbildung zum Technischen Zeichner mit neuen Herausforderungen konfrontiert werde. Vom Beginn eines Auftrages an, nämlich von der Problemstellung unserer Kunden bis hin zur Inbetriebnahme, darf ich mit eigenen Lösungen zu der Entwicklung von Maschinen und Anlagen konkret beitragen und neu Erlerntes zielgerichtet für innovative Lösungen anwenden.