Menu
Kalzinierofen mit Katalysatorelementen beladen
Kalzinierofen mit Katalysatorelementen beladen

Kalzinieröfen für Dieselpartikelfilter

Als Teil der Erweiterung einer Produktionslinie für Abgaskatalysatoren hat Münstermann fünf große Kalzinieröfen geliefert. Die Öfen weisen einige interessante und für den Prozess wichtige Besonderheiten auf.

Aufbau des Tors und des Gehäuses

Was dem Betrachter sofort ins Auge fällt, ist das große Tor der Kalzinieröfen. Es handelt sich hierbei um eine Münstermann-Eigenentwicklung mit einem speziellen Verschlussmechanismus und einer zusätzlichen Anpressung des Tors an das Trocknergehäuse über einen leichten Unterdruck an der Torinnenseite.

Das Ofengehäuse selbst ist "wellenförmig" aufgebaut (siehe zweites Bild rechts), um die Wärmedehnung und damit den Verschleiß zu vermindern. Die Öfen erfüllen darüber hinaus die DIN EN1539 (es entsteht kein explosives Gasgemisch beim Heizprozess).

Verbesserungen der Prozesseigenschaften

Im Vergleich zu den bereits vorhandenen Öfen eines anderen Herstellers konnte die Prozesszeit um den Faktor 2 verkürzt werden. Erreicht wird diese Verkürzung über eine schnellere Aufheizung der Katalysatorelemente und eine optimierte Temperaturvergleichmäßigung im Ofen.

Shuttlesystem zum Beladen der Kalzinieröfen

Münstermann ist im Bereich Automatisierung breit aufgestellt. Ein Beispiel dafür ist das Shuttle-System zur Be- und Entladung der Kammeröfen. In nur einer Woche wurde das Shuttle eines anderen Herstellers gegen ein Münstermann-Shuttle mit sieben Servoantrieben ersetzt. Kern des Produktionsflusses sind Rockwell-Steuerungen inklusive Safety-Teil.

Die Visualisierung ist über eine Wonderware-System-Plattform realisiert. Um beim Ausfall des Historian weiterhin Prozessdaten der Öfen zu speichern, wurden diese mit Eurotherm-Steuerungen inklusive "Store and Forward"-Funktion ausgerüstet.