Menu
Die Schiebebühne ist (in Fahrtrichtung gesehen) 11 Meter breit und 4 Meter lang. Die Traglast der Bühne liegt in diesem Fall bei 20 Tonnen.
Die Schiebebühne ist (in Fahrtrichtung gesehen) 11 Meter breit und 4 Meter lang. Die Traglast der Bühne liegt in diesem Fall bei 20 Tonnen.

Modernisierung einer Autoklav-Schiebebühne

Für ein bestehendes Porenbetonwerk in England hat HESS AAC (Mitglied der Top-Werke Gruppe) eine neue Autoklav-Schiebebühne bei Münstermann bestellt. Die Bühne dient dem Be- und Entladen der Autoklaven.

Umsetzung durch Münstermann

Die komplette Umsetzung dieses Projekts erfolgte bei uns im Haus. Es begann mit dem Ausmessen der bestehenden Fundamente vor Ort durch unsere Projektleiter, die Konstruktion in unserem technischen Büro und die Fertigung in unseren Hallen. Auch die Elektrosteuerung und die komplette Verkabelung wurde durch uns ausgeführt.

Die Abnahme durch Hess AAC und den Endkunden erfolgte problemlos und zu voller Zufriedenheit an einem Tag. Hier wurden Hilfsgleise neben der Bühne installiert so das auch die Transportwagen, welche uns vom Kunden zur Verfügung gestellt wurden, auf der Bühne verfahren werden konnten. Durch den Transport der Bühne in nur zwei großen Bauteilen konnte der enge Zeitplan des Werkstillstands beim Endkunden durch eine schnelle Montage und Inbetriebnahme eingehalten werden.

Technische Details

Die Bühne ist (in Fahrtrichtung gesehen) 11 Meter breit und 4 Meter lang. Die Traglast der Bühne liegt in diesem Fall bei 20 Tonnen. Das Produkt wird auf Transportwagen verfahren. Auf der Bühne können vier Transportwagen gleichzeitig verfahren werden. Hierzu ist die Bühne mit einem, beidseitig wirkenden, Aufhol- und Abschubförderer ausgerüstet. Dieser Förderer hat eine Schub- und Zugkraft von 55 Tonnen und ist somit in der Lage jeweils 22 Transportwagen in die Autoklaven zu fördern und wieder herauszuziehen. Es werden keine Stützkonstruktionen oder Hilfsgleise in den Autoklaven und den landseitigen Gleisen für den Förderer benötigt.

Da in den Autoklaven die Wagen über Haken miteinander verbunden sind, ist an der Bühne eine hydraulisch betätigte Entkopplung installiert. Diese trennt den zusammenhängenden Strang der Transportwagen in den Autoklaven in Einzelstränge zu je 4 Transportwagen, welche dann von der Bühne verfahren werden. Um die Gleislücke zwischen der Bühne und den geöffneten Autoklaven zu überbrücken, ist die Bühne an der Autoklavseite mit einer hydraulisch betätigten Klappbrücke ausgerüstet.

Spezielle Wünsche

Zusätzlich wurde der Kundenwunsch nach einer Seilwinde auf der Bühne umgesetzt (siehe Abbildung unten). Die Seilwinde dient dem Herausziehen von Wagen aus den Autoklaven, wenn sich die mechanischen Haken zwischen den Transportwagen ungewollt lösen. Das Seil wird dann manuell abgespult und vom Bediener am Transportwagen befestigt. Über eine Umlenkrolle wird das Seil dann auf der Seiltrommel aufgewickelt und die Transportwagen somit aus den Autoklaven gefördert.

Moderne Steuerung

Die Bühne, welche im Zuge dieser Modernisierungsmaßnahme durch unsere neue ersetzt wurde, wurde über einen großen Schaltschrank mit verschiedensten Tastern bedient. Unsere Bühne verfügt über einen nur noch halb so großen Schaltschrank mit einem Touchpanel und nur drei Tastern. Für den Bediener bedeutet die moderne Steuerung eine erhebliche Verbesserung der Prozesssicherheit und einen wesentlichen Komfortgewinn für seine Arbeit. Auch auf Wunsch des Kunden wurde direkt an der Autoklavseite parallel zu der Klappbrücke ein zweites Bedienpanel installiert, welches dem Entkoppeln der Transportwagen und dem Verfahren des Aufhol- und Abschubförderers dient. Der Bediener kann nun direkt neben den Transportwagen stehen und die Entkopplung der Wagen aus nächster Nähe steuern.

Sicherheitsaspekte

Die Bühne ist auf der gesamten Breite über einen Fahrstand begehbar (siehe Aufgang in der Abbildung unten). Um auf die Bühne zu gelangen, sind an beiden Seiten Treppen und Geländer mit sicherheitstechnisch verriegelten Zugangstüren installiert. Als Absicherung der Fahrwege ist an den beiden Stirnseiten der Bühne jeweils ein Laserscanner installiert.