Menu
Kühler für Gussteile: Die Teile werden auf zwei Ebenen durch den Kühler gefördert
Kühler für Gussteile: Die Teile werden auf zwei Ebenen durch den Kühler gefördert

Neues Kühlerkonzept für große Gussteile

In Zusammenarbeit mit einem Kunden aus der Gießereiindustrie hat Münstermann ein neues Kühlerkonzept entwickelt, mit dem die benötigte Zuluft erheblich reduziert wird.

Viel weniger Kühlluft

Die Gusstrauben müssen aufgrund des nachfolgenden Prozessschrittes auf ca. 30-50 °C abgekühlt werden. Der entwickelte Kühler besteht aus 10 Kühlzonen unterteilt auf zwei in etwa gleich große und einen größeren Einzelkühler in der Mitte, in denen die Gusstrauben über integrierte Luftverteileinrichtungen mit der Kühlluft überströmt werden. Die Gesamtlänge der Kühlstrecke beträgt in etwa 45 Meter.

Der Transport durch den Kühler findet auf zwei Ebenen statt. Die Aufteilung des Kühlers als auch die doppelstöckige Bauweise sind den örtlichen baulichen Gegebenheiten am Aufstellungsort geschuldet und ein gutes Beispiel, was wir unter kundenspezifischer Konstruktion verstehen.

Durch eine spezielle Ausführung der Luftkanäle mit den eingebauten Luftverteileinrichtungen „schraubt“ sich die Luft wie bei zwei parallel angeordneten Korkenziehern von Zone 10 bis Zone 1. Das Resultat ist eine erhebliche Einsparung der benötigten Luftmenge.

Automatisierung und Transport: Sandaustrag aus Kühler

Da durch den Transport der Gusstrauben als auch über die Luftströmung im Kühler Sand von den Gusstrauben fällt, ist es erforderlich, Austragseinrichtungen vorzusehen. Münstermann hat dafür je eine Vibrationsrinne unterhalb jeden Kühlers vorgesehen. Der Transport durch und die Be- und Entladung des Kühlers ist ebenfalls Bestandteil des Kühlerkonzeptes.

Sprechen Sie uns an!

Wir glauben, dass wir ein sehr interessantes Kühlerkonzept entwickelt haben. Einzelheiten besprechen wir gerne in einem persönlichen Gespräch. Wenden Sie sich einfach an Uwe Schwinhorst.